StormLab Template


Märklin mfx-Decoder | echten Rangiergang freischalten


Märklin mfx-Decoder | echten Rangiergang freischalten

arrow_left
arrow_right

info

Tja, da hat man nun eine neue, hochmoderne Lokomotive aus dem Hause MärklinTrix mit mfx/DCC und allerlei tollen Funktionen, aber der im Decoder standardmäßig vorhandene Rangiergang ist nicht auffindbar.

Beispiel: Rangiergang-Programmierung für BR 211

Ein ewiges Problem, das mich immer wieder ärgert, ist der oft fehlende Rangiergang bei den mfx-Decodern.

Nicht das der Decoderhersteller - Märklin - den in seinen mfx-Decodern nicht hätte, aber er wird nach oft einfach schlichtweg und beharrlich verschwiegen und in den Standard-Decodereinstellungen der Lokomotiven sowohl in der Märklin Produktdatenbank als auch den Benutzern nicht angezeigt.

Hier möchte ich anhand des Modells 37000 (BR 211neu) zeigen, wie man bei den Märklin mfx-Lokomotiven den "echten" Rangiergang hervorholt und in die Oberfläche der Zentrale einbindet. Da die Vorgehensweise stark vom verwendetetn Steuerungsgerät abhängt, versuche ich das für die Märklin CS2 die Märklin/TrixMS2 und die ECOS von ESU abzubilden.

Sie kann so aber auch für andere Märklin/Trix Lokomotiven die mit den neuen Decodern (Protokolle: mfx-/(DCC)/MM2) ausgestattet sind verwendet werden. Die Vorgehensweise ist dabei nicht von der Lok, sondern nur vom Decoder und vom Programmierwerkzeug abhängig.

Hintergrund

Moderne, programmierbare Decoder der gehobenen Ausstattung haben alle eine - als Rangiergang bezeichnete - Funktion, mit dem man das Langsamfahrverhalten der Lokomotive besonders feinfühlig handhaben kann. Dabei wird die eingestellte, maximale Geschwindigkeit elektronisch meist auf 1/2 Vmax halbiert. Somit steht der gesamte Drehbereich des Handreglers nun für den halben Geschwindigkeitsbereich zur Verfügung, was eine feineres Stellverhalten ergibt.

Bei einigen Decodern lässt sich der Bereich der Reduziuerung noch zusätzlich einstellen, so dass auch noch andere Werte als 1/2 Vmax konfigiriert werden können.

Abbildung im Decoder

Technisch ist der Rangiergang als logische Funktion im Decoder abgebildet, die keine zusätzlichen physikalischen Ausgänge (AUXn) für sich benötigt, jedoch mit solchen kombiniert werden kann, um z.B. das Verhalten der Stirnlichtausgänge mitzukoppeln. Die Abbildung in der Bedienoberfläche erfolgt dabei über das Symbol- und Funktion-Mapping des Decoders.

60215 CS2Programmierung mit Märklin - CS2

Voraussetzung

Lok steht auf dem Programmiergleis / Hauptgleis und Decoder wurde automatisch eingelesen sowie auf einen Regler - hier rechts - übernommen.

Rangiergang mappen

Wenn sie sich anmelden / registrieren, können sie den vollen Umfang dieser Web-Seite mit weiteren Detail-Informationen ansehen.

If you login / register , you will have a total look to this website with even more detail information.

ecosProgrammierung mit ESU - ECOS |CS1 reloaded

Voraussetzung

Lok steht auf dem Programmiergleis / Hauptgleis und Decoder wurde automatisch eingelesen sowie auf einen Regler übernommen.

Rangiergang mappen (Grundkonfiguration)

Wenn sie sich anmelden / registrieren, können sie den vollen Umfang dieser Web-Seite mit weiteren Detail-Informationen ansehen.

If you login / register , you will have a total look to this website with even more detail information.

Programmierung mit Märklin/Trix - MS2

ms2Die in Märklins neuen mfx- Decodern vom Typ mLD/mSD (Art.-Nr. 60940, 60945, 60946, 60947, 60968, 60949, 60965, 60966, 60967) verwendeten Konfigurations-Variablen [CVs] können komplett mit einer MS2 (Art.-Nr. 60653) ab Softwarestand 1.81 + Gleisbox (Art.-Nr. 60113) programmiert werden - also auch ohne Central Station 2 (Art.-Nr. 60213/60214/60215).

Da man dazu wenig Programmierhilfe findet, möchte ich das hier am Beispiel der nachträglichen Programmierung des Rangiergangs einmal darstellen.

In der MS2 hat keine besondere grafische Oberfläche mit vielen Unterstützungsfunktionen. Also muss man sich bei deren Verwendung als Programmierwerkzeug auf die Ebene der CVs begeben und in vielen Einzelschritten arbeiten. Desweiteren ist die genaue Kenntnis dessen, was über die CVs gesteuert werden kann notwendig.

Voraussetzung

  • Lok steht auf dem Gleis das an der Gleisbox+ MS2 angeschlossen ist. Der Decoder wurde automatisch eingelesen und übernommen.
  • Dieser Artikel im Stummi-Forum sollte bekannt und verstanden sein.
  • Das Märklin pdf-Dokument zur CV-/Funktions-Zuordnung bei den mLD-/mSD-Decodern liegt vor, bzw. ist bekannt und verstanden.
  • Der Decoder der Lok wurde bereits zur Progammierung in den DCC-Modus gesetzt.

Rangiergang mappen

In dem zuvor erwähnten Beitrag des Stummi-Forums wird der Rangiergang auf den Ausgang AUX4 gemappt. Das möchte ich in diesem Fall jedoch nicht tun. Um die Grundkonfiguration möglichst nicht zu verändern soll der Rangiergang hier - wie in den anderen Beispielen auch - zusätzlich zu der bereits Konfiguration auf die Funktion F10 gemapped werden.

Funktionstaste Funktionsname CV vorw./rückw. CV-Wert
F10 Rangiergang [RG] 308/408 ** 2

** findet man in der CV_/Funktionszuordnung - letzte Tabelle.

Mit dieser Zuordnung sollte nun nach Abschluß der Programmierung das Symbol des Rangiergangs - die Schildkröte - im Display der MS2 erscheinen.

Fazit

Nach der Programmierung wird die neue Funktion nun auf dem Steuergeräte mit ihrem Icon (Schildkröte) angezeigt.

Zur Überprüfung lassen sie die Lok ohne den aktivierten Rangiergang [RG] fahren und drücken sie dann RG-Funktion.
Die Lokomotive sollte jetz ihre Geschwindigkeit ca. um die Häfte verringern. Das gilt auch für die Gegenrichtung.

Wie man nun auch hier noch zeitgleich das Rangierlicht aktiviert, lesen sie im Abschnitte "erweitere Konfiguration".

Erweitere Konfiguration [Rangiergang+Rangierlicht]

Nun haben wir zwar einen "echten Rangiergang", aber was ist mit dem Rangierlicht?

Hintergrund

Seit ca. 2011 werden neue Lokomotiven von Märklin/Trix ausgeliefert, bei denen man die Stirnbeleuchtung an beiden Führerständen getrennt über einzelne Funktionstasten - meist F6 und F8 - komplett ab- und wieder anschalten kann. Das funktioniert aber nur, wenn das Stirnlicht genell über F0 zuvor eingeschaltet wurde.

Mit dieser Technik ist man in der Lage,

  • bei Lokomotiven mit rotem Schlusslicht, dieses gezielt abschalten zu können, wenn z.B: Wagen angehängt sind.
  • Auch kann das Licht zwischen gegenseitig gekoppelten Fahrzeugen (Mehrfachtraktion) komplett abgeschaltet werden.

Oft ist bei den Lokomotiven auch noch die Möglichkeit vorhanden, mit den Funktionen F0+F6+F8 das sogn. Rangierlicht (Doppel-A) zu erzeugen. Das Rangierlicht selbst wird allerdings wird bei diesen Decodern über externe Ausgänge in Verbindung mit zusätzlicher Hardware auf dem Decoderträger erzeugt, es kann somit nicht direkt über den Decoder erzeugt werden.

Bei Lokomotiven, die diese ext. Hardware nicht haben, kann man es aber auch anders erreichen. Dazu muss die Decoder-Programmierung angepasst werden.

Fahrzeuge mit schaltbaren Führerständen und Rangierlichtfunktion.

Wenn sie sich anmelden / registrieren, können sie den vollen Umfang dieser Web-Seite mit weiteren Detail-Informationen ansehen.

If you login / register , you will have a total look to this website with even more detail information.

zugschluss Copyright © 2000-2017 [ Tabs/Sliders by Regular Labs[ex NoNumber] - Template by linelab.org - Menü-Systems by Joomla / SmartAddons -  WebDesign by [ HGH ]
Alle Rechte vorbehalten.
Warenzeichen und Markennamen sind anerkanntes Eigentum der jeweiligen Inhaber.
zugschluss

Zuletzt aktualisiert: Freitag, 06. Januar 2017 15:26

Computer

neue Artikel

Anmeldung / Login

Für erw. Ansichten müssen sie sich registieren.


For ext. views you have to register.

Wetter


Das Wetter heute
Das Wetter morgen

Visitors Counter

267151
HeuteHeute66
GesternGestern259
Diese WocheDiese Woche1417
Dieser MonatDieser Monat3635
GesamtGesamt267151
max. Besucher am: - 05.04.2017 : 8606
Statistik erstellt: 2017-12-15T06:01:24+01:00
Ihre IP - 54.90.92.204
US
Angemeldet -17
Gäste -24
Registrierte -698
heute registriert -0

Neueste Seiten

Copyright © 2017 HGHs Modellbahn-Seite. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Meist gelesen