StormLab Template

3912x | Umbau der Lok mit warm-weißem Spitzenlicht


3912x | Umbau der Lok mit warm-weißem Spitzenlicht

arrow_left
arrow_right

 umba39121kLeider wurden die meisten Lok-Varianten noch mit gelben LEDs ausgeliefert. Erst bei Modellen in neuer Zeit wurde das dann geändert.  Wer seine alten Modelle mit warmweißer LED-Beleuchtung umbauen will, findet hier einige Hinweise dazu.

Grundsätzliche Überlegungen

Die ersten Serien der Märklin-Lokomotiven der BR E10.x und BR E112 haben alle etwas gemeinsam. Sie besitzen - für viele Modelleisenbahner - eine doch recht störende, gelbe Stirnbeleuchtung.

Des Öfteren wurde ich bereits gefragt, ob eine Abänderung mit warm-weißen LEDs möglich ist. Im Prinzip geht das auch, aber durch die besondere Konstruktion der vorhanden Beleuchtungseinheit ist das nicht immer nur mit einem einfachen Austausch der Platine machbar.

Die vorhandenen Beleuchtungseinheiten

Als LEDs werden bei den Umbau SMD-Chip-LEDs (Bauform 0603) verwendet. Das ist leider wegen der geforderten "Kleinheit" nicht anders möglich.
Wer sich die Stirn-Beleuchtung eines originalen Zuges mal ansieht/angesehen hat, wird feststellen, dass diese nicht wirklich rein weiß ist, sondern - da durch Glühlampen realisiert - einen leichten Gelbanteil besitzt. Um diesen Farbton zu treffen, muss man also keine weißen, sondern warm-weisse LEDs verwenden. 
In den vorhandene Beleuchtungseinheit befinden sich "gebondete" Micro-LEDs (ohne schützendes Gehäuse. Der Schutz der Anordnung wird die Kunststoffumhüllung hergestellt. 
In dieser Umhüllung befinden sich 5 Löcher, durch die das Licht nach aussen geleitet wird.

DSC03915a
Die Hülle dient gleichzeitig auch dazu die Fremd-Lichtaustritte zu minimieren, so dass ein Durchstrahlen des weißen Lichtes in den roten Lichtleiter und umgekehrt weitgehend verhindert wird.Bei einem ersten Versuch hatte ich mir die Platine gar nicht soooo genau angesehen und einfach einen Entwurf gemacht. Dabei waren alle weißen LEDs in Reihe. Als ich die dann einbaute, war ich enttäuscht. Das obere Spitzenlicht war einfach nicht hell zubekommen. Das kam u.a. auch dadurch, dass der obere Lichtleiter recht stark verwinkelt ist.Eine genauere Untersuchung der Original-Einheit zeigte, das man bei Märklin dem Rechnung getragen hatte. Die LED für das obere Spitzenlicht wird, im Gegensatz zu den unteren Beiden, einzeln - mit wesentlich höherem Strom - betrieben um die Verluste auszugleichen.Nach der Anpassung der Platine konnten dann auch hier befriedigende Ergebnisse erzielt werden.

Die Lösung .... sieht so aus

LBP-E10-E50Die Platine wird einfach gegen die vorhandene ausgetauscht.
Dazu wird also zunächst die Original-Einheit "zerlegt" werden.
Die Trennung ist sehr einfach dadurch möglich, dass man mit einem Cutter-Messer auf der Hinterseite die 3 weißen Kunststoff-Noppen vorsichtig wegschneidet. 
Danach kann man die Platine vom Träger abnehmen. Wer dabei vorsichtig arbeitet, kann die Originalplatine dabei durchaus heil belassen.
Man muss nur aufpassen, dass man die empfindlichen Stellen an denen die aufgebondeten LEDs sitzen nicht mit den Fingern berührt.
Wer die Platine aufbewahren möchte, muss sie mit ein bisschen doppelseitig klebendem Klebeband auf der Rückseite fixieren und in einer kleinen Boxlagern. Es darf dabei keine Berührung der empfindlichen Vorderseite stattfinden.

Der Einbau

Nach dem Ablöten der Anschlussdrähte an der Trägerplatine kann die vorhandene Beleuchtungseinheit entfernt werden. Die neue Platine besitzt keine Steckung, kann aber mit zwei kleinen PADs aus doppelseitig klebendem Schaumklebeband (TESA-Spiegelband) fixiert werden.
thumb_DSC04497a
Am Besten entfettet man mit etwas Azeton auf einem Wattestäbchen (Q-Tip) die Klebestellen auf dem Träger, klebt anschließend die PADs auf, entfernt die Schutzfolie, setzt die Platine mittig auf und presst sie kurz fest.DSC04499a

Wer will kann auch unten auf dem Träger noch einen kleinen Streifen Isolierband aufkleben, um Kurzschlüsse der Anschlussleitungen der Platine mit dem metallischen Träger zu vermeiden.


thumb_DSC04498aWer mag, kann noch die Platine von der Rückseite her mit etwas schwarzer (Plaka-) Farbe bestreichen, damit wird zuverlässig ein rückwärtiges Durchstrahlen verhindert.

Wer mag, kann noch die Platine von der Rückseite her mit etwas schwarzer (Plaka-) Farbe bestreichen, damit wird zuverlässig ein rückwärtiges Durchstrahlen verhindert.

Die Verkabelung in der E10

Die Originalplatine ist mit 4 Anschlusskabeln versehen. Da der obere Lichtleiter des Stirnlichtes recht stark verwinkelt ist und somit hohe Lichtverluste auftreten, betreibt man die mittlere LED des A-Lichtes in Einzelansteuerung mit einem deutlich höherem Strom von ca. 20 mA. So werden dann die Verluste entsprechend ausgeglichen. Die beiden unteren LEDs werden in Reihe geschaltet mit ca. 3,5 mA betrieben .Da bei Märklin zwei Kabelfarben gleich sind, habe ich für den einfacheren Anschluss ein gelbes Kabel durch ein weißes ersetzt.
Märklin Funktion meine
orange Speisespannung [U+] orange
grau StirnLED(2*ws) grau
gelb Schlusslicht(2*rt) gelb
gelb Stirn-LED(1*ws) weiß

DSC04588a_smallDSC04586a_small
Der Anschluss der Platine(n) beschränkt sich auf das einfache Anlöten der Kabel an die freien Anschluss-PADs der Trägerplatine.

Da sollten nur die Farben der Anschlusslitzen nicht vertauscht werden.
Diese Bilder zeigen die Anschlüsse an der Platine 
(v-l-n-R or ws ge grund an den Anschlussstellen der Hauptplatine

Das Ergebnis

ge-rt_ani-2_160mit originaler Platinews-rt_ani-2_160mit neuer Platine
Da die LEDs nun nicht mehr "gekapselt" sind, entsteht durch Seitenabstrahlung ein leichter Durchscheineffekt bei den roten LEDs und umgekehrt. Diesen kann man minimieren, in dem man zwischen der weißen/roten LED z. B. einen kleinen Ab- schnitt eines schwarzen Flies-Materials einklebt (das bekommt man im Bastler-laden). Märklin legt das häufig in weiß in den Lok-Packungen bei. Das Flies sollte aber nicht dicker als 1 mm sein.

Platinenbezug

Wer Interesse am Nachbau hat und auch die Platinen verwenden möchte, kann sich hier näher informieren.

 

Dieses Bilder sagen doch alles: 

Links sehen wir die gelbe und rechts die neue, warm-weiße Ausführung. 

Die neue Beleuchtung wurde dabei so optimiert, dass ein Überstrahlen im Führerstand - wie beim Original - weitgehend vermieden wird. 

Auch die roten LEDs wurden in ihrer Helligkeit etwas reduziert.

zugschluss Copyright © 2000-2021 [ Tabs/Sliders by Regular Labs[ex NoNumber] - Template by linelab.org - Menü-Systems by Joomla / SmartAddons -  WebDesign by [ HGH ]
Alle Rechte vorbehalten.
Warenzeichen und Markennamen sind anerkanntes Eigentum der jeweiligen Inhaber.
zugschluss

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 30. September 2014 08:17

Computer

neue/geänderte Seiten

Anmeldung / Login

Für erw. Ansichten müssen sie sich registieren.


For ext. views you have to register.

Wetter


Das Wetter heute

Das Wetter morgen

Visitors Counter

1069393
HeuteHeute346
GesternGestern650
Diese WocheDiese Woche4132
Dieser MonatDieser Monat9587
GesamtGesamt1069393
max. Besucher am: - 28.02.2020 : 2126
Statistik erstellt: 2021-10-16T06:08:25+02:00
Ihre IP - 3.236.218.88
US
Angemeldet -17
Gäste -35
Registrierte -924
heute registriert -0

Neueste Seiten

Copyright © 2021 HGHs Modellbahn-Seite. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Meist gelesen