StormLab Template


BR 05 der DRG - 37050 | Umbau Spitzenlicht auf warm-weiße LED


BR 05 der DRG - 37050 | Umbau Spitzenlicht auf warm-weiße LED

arrow_left
arrow_right

37050k_tuneDie BR 05 der DRG - Märklin als Insider-Modell 2005 - wuirde noch mit gelber LED-Beleuchtung ausgeliefert. Später folgende weitere Modelle, die dann teils als exklusive Varianten (Bellingrodt-Variante, etc.) angeboten wurden bekamen bereits dann warm-weiße LEDs. Wie man die gelebn LEDs tauscht zeigt der folgende Bericht.

Allgemeines

Die Arbeiten laufen im wesentlichen auf den Austausch der entsprechenden LEDs gegen neue, warm-weiße Typen hin. Es sei aber darauf verwiesen, dass es sich hier schon um sehr kleine SMD-Bauteile [SMD-Bauform: 0603] handelt, deren Handhabung geübt werden muss.

Materialbedarf

Wer die Originalplatine erhalten will, kann sich bei Märklin eine zweite Ersatzplatine [ET#-225048] bestellen und diese dann abändern. Das hat den Vorteil, dass man den Urzustand der Lok relative einfach schnell wieder herstellen kann.

Der Umbau

Dieser Umbau ist nur etwas für Profis, die Sicher im Umgang mit SMD-Kleinstbauteilen sind und die die dazu notwendige Ausrüstung besitzen. Er beschränkt sich im Wesentlichen  auf den Austausch der vorhanden gelben LEDs durch bauformgleiche warm-weiße Typen.

Öffnen der Lok

Dazu muss das Lokgehäuse abgenommen werden. Dieses ist mit einigen Schrauuben fixiert, die von der Unterseite her zugängig sind. Ein Blick in die Explosionszeichung ist da immer recht hilfreich.

Die 3 Schrauben, die das Gehäsue halten, werden vorsichtig gelöst. Zwei davon befinden sich unterhalb des Führerhauses und eine weitere im vorderen Bereich der Lokomotive 

Ausbau der Leiterplatte

Da wir die LEDs von der Platte ablöten wollen, ist es ratsam, die Leiterplatte komplett auszubauen. Dazu werden die Anschlussdrähte dann ebenfals abgelötet.

Zuvor sollte aber ein Foto oder eine Notitz erstellt werden, aus der der richtige Anschluß später wieder hervor geht.

det 2okNunächst muss noch der Kunststoff-Umlauf abnommen werden. Dazu werden die 6 Schrauben gelöst.

Zum Arbeiten an der Platine ist es notwendig auch diese komplett auszubauen.

Dazu werden die Anschlussdrahte abgelötet und die beiden Befestigungsschrauben gelöst, dann kann man sie vorsichtig herausnehmen.



Tauschen der LEDs

37050 225048 IK030820A top kDie Platine enthält neben den LEDs noch die Widerstände für die Strombegrenzung der LEDs, die auf Löt-Pads herausgeführten Anschlüsse für die Kabel und den Rauchsatzkontakt.
37050 225048 IK030820A bot k
Die LEDs selbst sind in Reihe geschaltet und sowohl auf der Oberseite (oberes Spitzenlicht) als auch auf der Unterseite angebracht.

Die Bilder zeigen die Platine mit bereits umgerüsteten warm-weissen LEDs. 
Die unteren LEDs sind dabei für den unteren Teil des Spitzenlichtes und die obere LED ist für den oberen Teil.

Leider ist diese Anordnung der LEDs für das epochengerechte Stirnlicht nicht korrekt, da zu DRG-Zeiten noch kein A-Licht an den Lokomotiven vorgeschrieben war - man fuhr mit Zweilicht-Spitzenlicht.

Das dritte, obere Spitzenlicht hatte eine Sonderfunktion als Zugbegegnungslicht und konnte vom Lokführer als Sondersignal getrennt ein-/ausgeschaltet werden. In einem eigenen Betrag habe ich beschrieben, wie man das Zugbegegnungslicht doch realisieren kann.

Die eigentlichen Arbeiten für den LED-Tausch teilen sich in mehrere Einzelschritte auf, die nun kurz beschrieben werden.

Markieren der Durchlassrichtung

37050 225048 IK030820A top LED k37050 225048 IK030820A bot LED kDiese Arbeit ist wichtig, damit die man beim späteren Anlöten der neuen LEDs diese in der richtigen Richtung verlötet.

Da LEDs nur in einer Richtung den Strom zulassen, kommt es beim falschen Anlöten dazu, dass später nichts leuchtet.

In den Bildern habe ich die Durchlassrichtung der LEDs schon mal eingezeichnet. 

Ablöten der LEDs

Das Ablöten der gelben LEDs erfolgt mit der Lötkolbenspitze. Damit wird die LED wechselseitig mehrfach kurz erhitzt. Das macht man solange, bis sie sich mit der Spitze wegschieben lässt.

Dabei kommt es oft vor, dass die Kunststoffabdeckung zerstört wird und die LED damit defekt ist. Da die gelben LEDs aber eh nicht mehr benötigt werden, ist das nicht ganz so tragisch.

Säubern der Lötstellen

Um das erneute Anlöten der neuen LEDs zu vereinfachen, werden die freien Lötpads nun etwas von noch ggf. vorhandenen Lötzinnresten befreit.

Anlöten der neuen LEDs

Vor dem Anlöten ist es wichtig, die Durchlassrichtung der LEDs zu bestimmen. Dazu verweise ich auf folgenden Beitrag.

Danach werden die LEDs an den vorgesehenen Platz jeweils einseitig an dem zuvor erzeugten Lötzinnklecks fixiert. Eine weitere Prüfung, ob die LED noch funktiert ist nun sicher ganz sinnvoll. Ist alles ok, kann nun auch die andere Seite der LED verlötet werden - das war es dann auch schon.

Anpassen der Widerstände

det 2kNun siollte noch der Vorwiderstand angepasst werden. Das geschieht am einfachsten, indem man einen der zwei parallelliegenden Widerstände entfernt oder besser um 90° versetzt. Damit bleibt der Widerstand erhalten und kann ggf. für den Umbau des Zugbegegnungslichtes weiter verwendet werden.
Wer mit der Maus über das nebenstehende Bild geht, kann sehen, was ich meine.

Wiedereinbau der Platine

Dazu wird die Platine wieder mit den zwei Schrauben fixiert. Danach müssen noch die Anschlusskabel wieder angelötet werden - fertig.

Funktionstest

ww_led_beleuchtung_05_original_und_neu.jpgZum Abschluss sollte noch ein Funktionstest durchgefpührt werden. Dazu wird die Lok aufgegleist und das Spitzenlicht wird eingeschaltet.

Fazit

Durch diesen Umbau erhält die Lok nun ein zeitgemäß aussehendes Aussehen des Stirnlichts. Ein ähnliches Vorgehen kann man auch an der Tenderbeleuchtung durchführen - damit ist es dann ganz perfekt.

Abschließender Hinweis:

Prinzipiell verliert man bei dieser Art Arbeit nach den Statuten in der Märklin-Garantieurkunde die Gewährleistung.  Darin steht z.B.
... wenn der Einbau bestimmter Elektronikkomponenten, entgegen der Herstellerangabe, von nicht dafür autorisierten Personen vorgenommen wird.Dieser Satz ist sicher sehr weich formuliert und ohne konkrete Aussage, was den bestimmte Komponenten sind. Da aber hier nur im Prinzip "Gleiches durch Gleiches" ersetzt wurde, wird das im Ernstfall - wie bei Märklin üblich - sicher großzügig kulant gehandhabt.
Wer ganz sicher gehen will, kann sich ja - wie Eingangs erwähnt - eine 2te Platine "auf Halde" legen.


zugschluss Copyright © 2000-2017 [ Tabs/Sliders by Regular Labs[ex NoNumber] - Template by linelab.org - Menü-Systems by Joomla / SmartAddons -  WebDesign by [ HGH ]
Alle Rechte vorbehalten.
Warenzeichen und Markennamen sind anerkanntes Eigentum der jeweiligen Inhaber.
zugschluss

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 26. Mai 2016 15:38

Computer

neue Artikel

Anmeldung / Login

Für erw. Ansichten müssen sie sich registieren.


For ext. views you have to register.

Wetter


Das Wetter heute
Das Wetter morgen

Visitors Counter

194258
HeuteHeute507
GesternGestern493
Diese WocheDiese Woche2786
Dieser MonatDieser Monat10739
GesamtGesamt194258
max. Besucher am: - 05.04.2017 : 8606
Statistik erstellt: 2017-06-23T21:00:02+02:00
Ihre IP - 54.196.117.47
US
Angemeldet -7
Gäste -10
Registrierte -727
heute registriert -0

Neueste Seiten

Copyright © 2017 HGHs Modellbahn-Seite. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Meist gelesen